Brexit Eisenhans Fotolia

Transportunternehmen mit Sitz in der EU müssen danach über eine Lizenz in ihrem Niederlassungsland verfügen und stets eine Gemeinschaftslizenz mit sich führen. Wenn diese über eine Gemeinschaftslizenz verfügen, können sie auch im Falle eines ungeordneten Brexits Waren in das Vereinigte Königreich ein- bzw. aus dem Vereinigten Königreich ausführen, sofern sie keine anderen Anweisungen erhalten.

Transportunternehmen mit Sitz in der EU müssen für die Einreise in das Vereinigte Königreich sowie die Ausreise aus dem Vereinigten Königreich und die Durchreise eine Bestätigung ihres Versicherungsschutzes mit sich führen. Das Vereinigte Königreich wird eine Grüne Karte bzw. eine andere Form des Nachweises eines Versicherungsschutzes anerkennen.

Transportunternehmen mit EU-Sitz können gemäß der aktuell gültigen Regelungen Kabotage-Transporte im Vereinigten Königreich durchführen, sofern sie keine anderen Anweisungen erhalten.

Verantwortlichkeiten beim grenzüberschreitenden Warentransport: Es liegt in der Verantwortung des Händlers, Zollerklärungen durchzuführen und die entsprechende Dokumentation für das Transportunternehmen sowie den Fahrer einzuholen. Dies kann entweder direkt oder über ein Logistikunternehmen erfolgen. In den meisten Fällen beauftragen Händler einen Zollagenten bzw. ein Logistikunternehmen.

Obwohl die Verantwortung für Zollformalitäten letztendlich bei den Händlern liegt, müssen Transportunternehmen sicherstellen, dass Fahrer die vollständigen Zolldokumente sowie andere Papiere zur Verfügung haben, um diese während der gesamten Fahrt an Bord des Fahrzeugs mitführen zu können.

Das Transportunternehmen muss Fahrer darüber informieren, welche Dokumente an den wichtigsten Transitpunkten vorgelegt werden müssen (Zollstationen; Inspektionen vor der Ausreise, um sicherzustellen, dass das Fahrzeug für den Grenzübergang bereit ist; Häfen oder Zugterminals). Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, müssen sich Fahrer im Klaren darüber sein, welche Dokumente sie wann und wo benötigen und in welcher Form diese vorzuweisen bzw. zu überprüfen sind.

Fahrer sollten niemals versuchen, die Grenze zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU zu überschreiten (egal, in welche Richtung), ohne alle für ihre Waren erforderlichen Papiere mit sich zu führen.

Bei der Abholung von Waren für den Weitertransport in die EU muss der Fahrer sämtliche Zollpapiere erhalten, die für die Einreise in die EU erforderlich sind. Einzelheiten hierfür bitten wir direkt dem angehängten Dokument des Britischen Verkehrsministeriums zu entnehmen.

Weitere Informationen zum Warenwirtschaftsverkehr und zu den Zollvorschriften auf den Außenwirtschaftsseiten der IHK Arnsberg finden Sie hier

Brexitinformationen des britischen Verkehrsministeriums finden Sie hier



Thomas Frye

Tel:02931 878-159
Fax:02931 878-285
E-Mail