Foto: RedDaxLuma / Fotolia.com

Befragung 2020: IHK Arnsberg verschiebt Veröffentlichung

(03.02.2021) Das Institut für Handelsforschung GmbH (IfH) stellt die bundesweiten Ergebnisse der Passantenbefragung „Vitale Innenstädte 2020“ vor. Danach haben die 107 beteiligten Städte durchschnittlich die Note „befriedigend+“ erhalten. Die Erhebung wurde im IHK-Bezirk Arnsberg in den Städten Brilon, Meschede, Arnsberg-Neheim und Soest sowie der Gemeinde Bad Sassendorf durchgeführt.

Üblicherweise informieren die IHK Arnsberg und die lokalen Partner zeitgleich mit dem IfH über die „Noten“ sowie die Stärken und Schwächen der Innenstädte aus Sicht ihrer Kunden. Doch dieses Jahr ist bekanntlich alles anders. Bundesweit befinden sich Einzelhandel, Gastronomie und viele andere konsumnahe Dienstleistungen in einem nie gekannten Lockdown. Viele, vor allem inhabergeführte Geschäfte, Restaurants und Dienstleister bangen um ihre Existenz. Die Fußgängerzonen geben ein trostloses Bild ab.

„Wir sind uns mit den Städten und deren Gewerbevereinen einig, dass es völlig unangebracht wäre, die aktuelle Situation auszublenden und über vitale Innenstädte zu sprechen“, erklärt IHK-Geschäftsbereichsleiter Thomas Frye. Der Respekt gegenüber der existenzgefährdenden Lage vieler Unternehmen gebiete es, die Veröffentlichung zurückzuhalten, bis sich die Situation entspannt habe. Die IHK hofft darauf, im Verlauf des zweiten Quartals die Veröffentlichung nachholen zu können.

Die im 2-jährigen Rhythmus stattfindende Erhebung hat das IfH im vergangenen September durchgeführt. Unterstützt wird das Institut dabei vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), dem Handelsverband Deutschland (HdE) und zahlreichen IHKs.



„Vitale Innenstädte“ 2018: Arnsberg-Neheim setzt Benchmark

Bundesweit haben sich Städte der Passantenbefragung „Vitale Innenstädte gestellt. Aus der Region gehört  Arnsberg-Neheim dabei zu den am besten bewerteten Innenstädten in NRW und punktet mit seinem guten Einzelhandelsangebot. Vier weitere Städte aus dem IHK-Bezirk waren diesmal dabei: Bad Sassendorf überrascht mit vergleichsweise jungen Besuchern und hoher Aufenthaltsqualität, Lippstadt punktet mit seinem breiten Einzelhandelsangebot und gut bewerteter Gastronomie, Meschede hat einen hohen Anteil auswärtiger Besucher und Sundern ist die Stadt der kurzen Wege.

„Gemeinsam mit Düsseldorf und Hilden gehört Neheim zu den drei Top-Performern in NRW“, verkündete das Institut für Handelsforschung (IfH) bei der Vorstellung der Gesamtergebnisse. Mit der Durchschnittsnote von 1,9 bewerteten die fast 200 befragten Passanten die Attraktivität der Innenstadt in den Bereichen Angebot, Ambiente und Erreichbarkeit leicht positiver als vor zwei Jahren (2,0). „Das ist eine der besten Noten in ganz Nordrhein-Westfalen“, freut sich IHK-Hauptgeschäftsführerin Dr. Ilona Lange. Ausschlaggebend hierfür sind neben dem guten Einzelhandelsangebot, das in der Größenklasse der Städte zwischen 50.000 und 100.000 Einwohnern sogar bundesweit die Spitzenbewertung erhält, weiter verbesserte Bewertungen bei der Sauberkeit sowie beim gastronomischen Angebot. In der Gastronomie ist aber noch Luft nach oben: Mit der Note 2,8 (2016: 3,6) steht Neheim zwar mittlerweile besser da, als vor 2 Jahren. Es wird aber weiterhin das Fehlen einer ausreichenden Außengastronomie bemängelt

Drei von vier Innenstadtbesuchern in Neheim kommen zum Shopping in die City, darunter immer mehr Auswärtige. „In den letzten vier Jahren konnte das Einzugsgebiet erfolgreich ausgeweitet werden“, berichtet Thomas Frye, Geschäftsbereichsleiter Standort der IHK Arnsberg, die die Ergebnisse regional verantwortet. Es reiche mittlerweile bis in den östlichen Hochsauerlandkreis sowie teilweise in die benachbarten Kreise Unna, Soest und Märkischer Kreis. Diese schätzten offenbar das vergleichsweise breite Einzelhandelsangebot mit Schwerpunkt auf Bekleidung und Schuhe ebenso wie die Dienstleistungen und die gute Erreichbarkeit.

Als Folge des höheren Anteils von Kunden mit längerer Anreise ist die durchschnittliche Besuchshäufigkeit gesunken und die Aufenthaltsdauer gestiegen. „Umso wichtiger ist es, dass den Besuchern noch mehr Auswahl und Qualität bei der Gastronomie geboten wird“, zieht Frye ein erstes Fazit der Untersuchung. Er verweist zudem darauf, dass 60 Prozent der Kunden Events und Stadtfeste als wichtigen Grund für einen häufigeren Besuch der Innenstadt angaben. Dazu gehörten zweifellos auch attraktive verkaufsoffene Sonntage.

„Das ist ein schöner Erfolg für alle Akteure in unserer Stadt und gibt Schwung für zukünftige Projekte“, freut sich Arnsbergs Bürgermeister Ralf Paul Bittner über das gute Abschneiden. Er verweist auf die zahlreichen Bauinvestitionen der jüngeren Vergangenheit, die der City ein moderneres Erscheinungsbild verliehen hätten. City-Manager Konrad Buchheister sieht die Bewertung auch als Bestätigung der Arbeit des Vereins Aktives Neheim um attraktive Stadtfeste und eine verbesserte Wahrnehmung von Neheim.

Die Passantenbefragung „Vitale Innenstädte“ wird seit 2014 bereits zum dritten Mal vom IfH Köln in Kooperation mit IHKs und lokalen Partnern durchgeführt. Zu den über 110 Teilnehmerstädten gehörten aus dem Bezirk der IHK Arnsberg dieses Mal die Citys von Lippstadt und Arnsberg-Neheim (jeweils bereits zum dritten Mal dabei), Meschede (Teilnahme bereits 2014) sowie Bad Sassendorf und Sundern (jeweils erstmals).



Vitale Innenstädte - Auswertung 2018

Arnsberg-Neheim

Meschede

Sundern

Bad Sassendorf

Lippstadt

Vitale Innenstädte - Auswertung 2016

Arnsberg-Neheim

Lippstadt

Soest

Werl

 

Vitale Innenstädte - Auswertung 2014

Arnsberg-Neheim

Lippstadt

Meschede

Soest


Stephan Britten
Dipl.-Ing.
Tel:02931 878-271
Fax:02931 878-285
E-Mail
Kontaktdaten herunterladen