Foto: © tiero - fotolia.com

Aus- und Weiterbildung

Teilqualifizierung: Neue Chance für
Unternehmen und Arbeitnehmer

Mit der IHK-Teilqualifizierung im technischen oder kaufmännischen Bereich werden sowohl für Erwachsene über 25 Jahre als auch für die Wirtschaft neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt eröffnet. Möglich ist das durch eine spezielle berufliche Entwicklung von bisher geringqualifizierten Mitarbeitern.

 

Im aktiven Dialog mit Arbeitgebern, Bildungsträgern und der Agentur für Arbeit organisiert die IHK Arnsberg  passgenaue Angebote zur Qualifizierung von Mitarbeitern aus Unternehmen der Region. Zielsetzung ist eine deutliche Verbesserung des Qualifikationsprofiles der bisher Geringqualifizierten bis zum Berufsabschluss.

 

Beispielhaft werden Mitarbeiter aus der Fertigung diverser Unternehmen in den Teilqualifikationen „Qualitätssicherung“ und „Instandhaltung“ bis zur Abschlussprüfung zum „Maschinen- und Anlagenführer“ ausgebildet. Das Bildungsangebot ist mit den entsendenden Unternehmen auf die Rahmenbedingungen im Mehrschichtsystem abgestimmt. Die Finanzierung der Maßnahme erfolgt  über das Programm WeGebAU der Agentur für Arbeit.

 

Vorteile für Betriebe

 

Für Unternehmen wird es im Hinblick auf den demographischen Wandel zunehmend schwieriger, Fachkräfte anzuwerben. Einfacher und effizienter ist hingegen in der Regel die Förderung bereits vorhandener Potenziale im eigenen Betrieb. Gleichzeitig werden damit den eigenen Mitarbeitern Aufstiegschancen im Betrieb signalisiert. 

 

Vorteile für Teilnehmer


Gerade für langjährige Mitarbeiter in Unternehmen oder auch aktuell arbeitssuchende Menschen ohne qualifizierte Berufsausbildung, bieten die IHK-Teilqualifizierungen eine gute Möglichkeit der Nachqualifizierung. Dies ist dabei immer mit dem langfristigen Ziel verbunden, einen anerkannten Berufsabschluss zu erwerben.

 

Da Kompetenzfeststellungen durch die IHK bei den Unternehmen einen sehr guten Ruf genießt, verbessert dies die Chancen der Absolventen am Arbeitsmarkt.


Zudem bieten die modularen Teilqualifikationen den Geringqualifizierten die Möglichkeit, einen Baustein nach dem anderen zu absolvieren und bei Eignung dem IHK-Berufsabschluss Schritt für Schritt näher zu kommen.

 
„Die Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen durch die IHK bieten uns neutrale, einheitliche und damit transparente Leistungsfeststellungen für Menschen, die bisher - aus welchem Grund auch immer- noch keinen Berufsabschluss vorweisen können," sagt Dr. Reinhard Langer, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Meschede – Soest. „Aufgrund des hohen Bekanntheitsgrades und der bei den Unternehmen bekannten Verlässlichkeit der Leistungsfeststellung im Bereich der Berufsabschluss- und Weiterbildungsprüfungen bieten uns diese Zertifikate gute Möglichkeiten, die Teilnehmer in eine neue berufliche Tätigkeit zu vermitteln.“


Was bedeutet Teilqualifizierung?


Teilqualifikationen orientieren sich an betrieblichen Arbeits- und Geschäftsprozessen sowie an den „geordneten" Ausbildungsberufen und sollen die Chancen am Arbeitsmarkt verbessern, etwa bei Arbeitslosigkeit oder unzureichender Berufsausbildung.


Kernstück ist die Zertifizierung der erworbenen Fähigkeiten im technischen oder kaufmännischen Bereich. Nachdem die Teilnehmer einzelne Ausbildungsbausteine absolviert haben, folgen die sogenannten „Kompetenzfeststellungen" durch externe Überprüfung der Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland.

 

 

Finanzierungsmöglichkeiten


Die Kosten der Maßnahmen trägt in der Regel die Bundesagentur für Arbeit, wobei die Teilnehmer hierzu einen entsprechenden Bildungsgutschein benötigen.

 

 

Ansprechpartner


Bernd Wieneke
Dipl.-Ing.
Tel:02931 878-110
Fax:02931 878-8110
E-Mail

Link

- Jobstarter Connect des Bundesbildungsministeriums

Download

- Verfahrensanweisung der IHK Arnsberg